Verbrauchsreduzierung für Unternehmen

Zeit ist Geld, darum die wichtigsten Fakten zuerst!!!

Einsparungspotential (zusammen mit dem TÜV, der Dekra oder Kunden ermittelte Werte)

Fahrzeug Messfahrt Serie Messfahrt ECO-Tuning
REMONDIS

Mercedes Benz Actros EU5

71,8 l/100km 65,1 l/100km

-6,7 l/100km oder 8,5% Einsparung

AVG Busbetriebe

Mercedes Benz Citaro EU5

41,3 l/100km 37,4 l/100km

-3,4 l/100km oder 9,3% Einsparung

Traktor/Schlepper

Fendt 930 Vario 

25,0 l/100km 21,4 l/100km

-3,4 l/100km oder 13,6% Einsparung

Nord Süd Spedition

Mercedes Benz Atego R4

18,2 l/100km 15,5 l/100km

-2,7 l/100km oder 15% Einsparung

DHL/Deutsche Post

Mercedes Benz Sprinter 315 CDI

10,4 l/100km 8,5 l/100km

-1,9 l/100km oder 18% Einsparung

Bis zu 20% Einsparung sind möglich. Das jeweilige Potential hängt vom Modell, Baujahr, Fahrerverhalten und Einsatzgebiet ab.

Wer nutzt das ECO-Tuning schon?

Wahrscheinlich einige Ihrer Konkurrenten am Markt. Unter anderem finden Sie eine Liste der namhaftesten Unternehmen unter Referenzen.

Für welche Fahrzeuge ist das anwendbar?

  • PKW jeglicher Art (vom Up bis zum Sprinter)
  • LKW ab 7,5t
  • Busse, egal ob Reisebus oder öffentlicher Nahverkehr
  • Baumaschinen: Bagger, Radlader etc.
  • Agrarfahrzeuge: Traktoren, Mädrescher u.ä.
  • Forstwirtschaftsfahrzeuge: z.B. Traktoren
  • Sonstige: Dieselstromaggregate, Gabelstapler (mit Verbrennungsmotoren) usw.

Eins der wichtigsten Themen: Die Gewährleistung/Garantie?

Natürlich, diese kann optional abgeschlossen werden und ermöglicht Ihnen, dass jedes Ihrer von uns modifizierten Fahrzeuge für die nächsten 24 Monate eine Gewährleistung erhält. Dabei sind Laufleistung und Alter des Fahrzeuges nicht von Belangen.

WICHTIG: Das ECO-Tuning kann steuerlich geltend gemacht oder mit Hilfe von “De-minimis” gefördert werden.

(Zum aktuellen Stand gibt es keine genauen Aussagen für das Programm im Jahr 2016.)

Wie und warum funktioniert ECO-Tuning?

  1. Egal ob PKW oder LKW, die Hersteller produzieren Ihre Produkte immer für “Global Village”. Das Ergebnis sind Fahrzeuge/Maschinen, welche in fast jedem Gebiet der Welt funktionieren. So wird garantiert, dass z.B. Ihr LKW von Sibirien (-40°C) bis nach Afrika (+55°C) fahren kann.
  2. Reserve für Verunreinigung: Wir in Europa haben ein exzellentes Kraftstoffniveau. Verunreinigungen oder Schwankungen in den Oktanzahlen sind fast auszuschließen. Jedoch ist dies in anderen Ländern dieser Welt nicht der Fall.
  3. Auch bei Nutzfahrzeugen wird es immer mehr Gang und Gäbe: Das Facelift-Modell. So werden Leistungsreserven im Motor zurückgehalten, um später das gleiche Modell mit mehr Leistung auf den Markt bringen zu können.
  4. Bekanntermaßen hat jeder Hersteller seine Zulieferer. Das jeweilige Produkt des Zulieferers muss dabei in einem gewissen Toleranzbereich gefertigt  werden. So produzieren diese meist auf “Nummer sicher”, woraus ein schlechterer Wirkungsgrad des Motors resultiert.

Fazit: Wenn der Motorsteuerungssoftwarehersteller jetzt das Programm schreibt, geht er immer vom schlecht möglichsten Fall aus. Kurz um: Ihr Fahrzeug fährt mit stark verunreinigten Diesel in der afrikanischen Hitze und hat einen Motor mit den denkbar schlechtesten Fertigungstoleranzen. Klar wird, dass dieses Szenario ein maßgebliches Beispiel für das Optimierungspotential Ihrer Fahrzeuge zeigt.